Korbous

Cap Bon - Korbous

...der alte Kurort Korbous...




Überblick

Cap Bon - Korbous

Kurbad Korbous - neu errichtetes modernes Hammam mit Kurabteilung



Korbous ist wohl einer der malerischsten Orte auf der Halbinsel Cap Bon. Die bereits von den Römern genutzten heißen Quellen von Korbous dienen auch noch dazu, so manche Beschwerden der Großstädter aus Tunis und Umgebung zu lindern und zu heilen. Das kleine Örtchen ist wegen seiner Lage am Meer auch bei den Touristen sehr beliebt und deshalb auch ein häufig frequentiertes Ausflugsziel. Kurzum: Korbous ist aufgrund seiner sieben Heilquellen ein mit Heilbädern und Hotels ausgestatteter Kurort zur Behandlung vieler Leiden und soll Frauen mit Kinderwunsch unterstützen....! Korbous gehört verwaltungstechnisch zum Gouvernorat Nabeul und besitzt seit der letzten Volkszählung (2004) 3 551 Einwohner [1].

Anfahrt und Lage

Cap Bon - Korbous

Straße nach Korbous zur Küste (bergab)


Etwas abenteuerlich ist die Fahrt von Sidi Daoud nach Korbous: Zahlreiche Serpentinen und eine steile Abfahrt sind zu bewältigen, bevor man die Straße an der Küste erreicht hat. Ein schöner Blick auf die Bucht von Tunis belohnt danach für diesen Abstecher. Die Straßen werden ziemlich eng, je näher man dem Zentrum von Korbous kommt. Es besteht die Möglichkeit, schon vorher an der Küste zu parken, und in den Ort hineinzulaufen. Die Häuser ziehen sich den Berg - Djebel Korbous - hinauf und ab und an wird der Blick freigegeben auf eine pompöse Villa, die, so scheint es, über allem in diesem Heilbad thront. Die Villa war der Wohnsitz des verstorbenen ehemaligen tunesischen Präsidenten Bourguiba. Die frühere Präsidentenvilla ist im Jahr 2006/2007 vollständig renoviert worden.


Hotel und Kurzentrum

Cap Bon - Korbous

...ehemaliger Palast des Bey von Tunis - wird zur Zeit renoviert (2014)


Bei unserem letzten Besuch war ziemlich viel los in Korbous und wir mußten den Wagen weit außerhalb parken. Am Hauptplatz in der Nähe des Meeres gibt es einen Stand mit wohlschmeckendem Ölgebäck. Schon im Altertum wurden diese sieben Quellen von den Einheimischen benutzt und waren auch schon den Römern bekannt. Heute ist der Ort Tunesiens Hauptkurort mit heißen Schwefelquellen, die Linderung gegen so manche Krankheiten versprechen. Der ehemalige Palast der Beys von Tunis und ihrer Familien in Korbous (wird gerade restauriert) ist in ein Hotel und Kurzentrum umgewandelt worden, in dem Asthma, Rheuma, Arthritis und einige Hautkrankheiten mit therapeutisch wirksamen Bädern und Mineralwassern behandelt werden.


Zerziha-Stein

Cap Bon - Korbous

Ortsmitte - rechts der alte Kurbereich


Eine Besonderheit in Korbous ist der sogenannte Zerziha-Stein in der Nähe des "Hotel des Thermes", der von jungen Frauen mit Kinderwunsch heiß begehrt ist. Eine alte Sage verspricht derjenigen, die den Mut hat, hier herunter zu rutschen, ihrem Wunsch nach Kindern zu entsprechen. Bitte denken Sie daran, den gleichen Weg, den sie gekommen sind, auch wieder zurück zu fahren. Es gab zwar einmal eine durchgehende Strasse, doch die ist nicht mehr passierbar. Der ganze Hang verschiebt sich in Richtung Küste und nimmt bei jeder Regenzeit ein Stück der Straße mit in die Tiefe. Das bedeutet, man muss den Weg, den man gekommen ist, auch wieder zurückfahren. Schon jetzt ist es selbst für Fußgänger gefährlich, den Weg, so schön er auch ist, an den engsten Stellen weiter zu verfolgen.




Sieben Quellen

Cap Bon - Korbous

Bucht von Korbous


Das Heilbad Korbous war schon zu den Zeiten der Römer unter dem Namen Aquae Calidae Carpitanae bekannt, so der lateinische Namen des heutigen Korbous. Es gab hier sieben heiße Quellen, die aber nach der arabischen Eroberung langsam in Vergessenheit gerieten. Berichtet wird aus dem Mittelalter, dass diese Quellen nur auf abenteuerlichen Pfaden erreichbar waren. Im 19. Jahrhundert kam der Ort wieder zu einem erneuten Aufschwung, weil der damalige Regent Tunesiens - Ahmed Bey - die Quellen zur Linderung seiner Gebrechen aufsuchte und sich hier gleich einen neuen Palast bauen ließ. Ihm folgten weitere begüterte Tunesier und Korbous wurde nach und nach vergrößert. Die heißen Quellen des Thermalbads Ain Oktor sind bis 50 Grad Celsius warm.


Korbous

...Ansicht der alten Badeanlagen des Kurortes...


Die Bestandteile der heißen Quellen sind neben Sodium-Chlorid auch Schwefel und Calcium. Kuraufenthalte sind hier angezeigt bei Rheuma, Arthritis und bestimmten Erkrankungen des Nervensystems. Auch Trinkkuren - Brunnentempel direkt am Meer - sind hier möglich. Die sieben Quellen heißen: Aîn Arraka, Aîn El Fakroun, Aîn El Kébira, Aîn Kallasira, Aîn Khfa, Aîn Oktor und Aîn Sbya. Die alten Kur- und Badeanlagen werden nach und nach außer Betrieb genommen. An ihre Stelle treten neu errichtete Kurhäuser und private Badeeinrichtungen. Im ganzen Ort herrscht eine rege Bautätigkeit. Auch der Palast der Beys bleibt davon nicht verschont- der Badeteil des Palastes ist auf der Rückseite schon entkernt worden und wird aufwendig restauriert. In einen Teil des Palastes ist die Zivilverwaltiung des Ortes eingezogen.


Grombalia

Grombalia - Innenstadt

Stadt auf der Halbinsel Cap Bon


Die Kleinstadt Grombalia ist von den aus Spanien geflüchteten Mauren (Andalusier) im 17. Jahrhundert gegründet worden. Der Ort liegt inmitten einer Region mit Obst- und Gemüsegärten und vielen Weinbergen. Einst lebte hier eine große italienische Bevölkerungsgruppe, die sich während der französischen Protektoratszeit hier ansiedelten. Jedes Jahr im September gibt es hier ein Weinfest.....

Hinweise zum landschaftlich schön gelegenen Ort Grombalia in Tunesien finden Sie hier....!


Quellennachweis:


Die Zahlen zur Bevölkerungsstruktur des Gouvernorats Nabeul stammen vom Institut Nationale de la Statistique Tunisie.









-Anzeige-





StartseiteReisetippsLinksLinktippsSitemapGästebuchKontaktImpressumDatenschutzHaftungsausschluss