Oudna (Uthina)

Oudna (Uthina) Ruinen von Oudna - Kapitol






Übersicht



Die antike Stadt Uthina liegt etwa dreißig Kilometer südlich der Hauptstadt Tunis. Die Stadt wurde auf einer Anhöhe errichtet mit weitem Blick über die Ebene sowohl nach Norden (Karthago) als auch nach Süden und den Westen des Landes. Forscher datieren die frühe Gründung dieser Stadt in den Zeitraum der lybischen oder berberischen Besiedelung. Im Anschluss hieran wurde Uthina punisch, römisch und byzantinisch. Der Zeitraum zwischen der römischen Epoche und der byzantinischen Eroberung wurde unterbrochen vom Einfall der Vandalen, die hier in Tunesien für etwas mehr als einhundert Jahre die Führung übernommen hatten.


Oudna (Uthina) Blick auf den Kapitolshügel





Römische Ruinen


Der Tipp zum Besuch dieser antiken Stadt kam von der Reiseleiterin meiner Agentur: "Besuchen Sie Oudna und den in der Nähe befindlichen römischen Aquädukt, es wird Ihnen gefallen!" Ich habe ihren Ratschlag befolgt und die Besichtigung mit dem zweiten Besuch von Thuburbo Majus verbunden. Auf dem nebenstehenden Foto sehen Sie ein Detail der Ausgrabungstätte, die spektakulärsten Bauten hier in Uthina sind das Theater und das Kapitol. Weiter unten sehen Sie eine Momentaufnahme der Zisternen aus dem Jahr 2003. Die antike Stätte wird sich bald dem Tourismus öffnen und ein weiterer Höhepunkt in der tunesischen Geschichte (Römische Geschichte) wird zu besichtigen sein.




Oudna (Uthina) Ausgrabungsstätte Oudna

Zisternen


Der endgültige Niedergang von Uthina begann nach der arabischen Eroberung im siebten Jahrhundert. Das ehemalige Stadtgebiet erstreckt sich heute über rund hundert Hektar. Es sind noch viele imposante Bauten aus der römischen Periode vorhanden, die jetzt ausgegraben und restauriert werden. Dazu gehört der Kapitolshügel mit den fünf Säulenstümpfen - der größte von Afrika - unterteilt in mehrere Ebenen. Weiterhin zwei große Zisternen, große und kleine private Bäder und Überreste von Patrizier Villen. Ebenso ein Amphitheater - teilweise in den Boden gegraben - mit einer Kapazität von über 10.000 Zuschauern.




Oudna (Uthina) Riesige Zisterne

Mosaikböden


Verschiedene Grabungskampagnen in dieser archäologischen Stätte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts haben viele Stücke aus der punischen, römischen und byzantinischen Epoche ans Tageslicht gefördert. Uthina hat u.a. auch im Bardo-Museum in Tunis eine Sammlung von Mosaikböden hinterlassen, deren Verarbeitung als unübertroffen gilt. Uthina (Oudna) soll in einen archäologischen Park mit Besucher-Zentrum umgewandelt werden und wird zur Zeit mit der notwendigen Infrastruktur versehen.



Oudna (Uthina) ...schönes Bodenmosaik...

Das antike Oudna


Das erstemal hörte ich von Oudna bei einem Besuch des Bardo-Museums in Tunis 1987. Ich kann mich erinnern, das mir die Mosaiken aus dieser Stadt am besten gefallen haben. Es muß jedenfalls eine reiche Stadt gewesen sein, denn sonst wären nicht so viele Mosaiken im Bardo Museum in einer eigenen Abteilung zu sehen. Es ist auch neu für mich, eine Stadt zu besichtigen, über die so wenig bekannt ist, wie über das antike Uthina. Der Ort stand zu diesem Zeitpunkt in keinem Reiseführer und auch meine Recherchen im Internet brachte recht wenig zu Tage. So werde ich versuchen das zu beschreiben, was ich gesehen habe und den Bericht mit meinen Fotos ergänzen.




Oudna (Uthina) Detail im Amphitheater - Tor der Theaterränge

Kapitolshügel


Das antike Oudna - römischer Name Uthina - liegt in einer weiten, fast baumlosen Ebene. Die Gegend wirkt recht eintönig und melancholisch. Die Ausgrabungsstätte ist ca. 28 km von Grombalia und 30 km südlich von Tunis entfernt. Stellenweise gibt es spärliche Anzeichen für eine landwirtschaftliche Nutzung des Bodens und für Tierhaltung. So befindet sich ein noch aus der Protektoratszeit stammender Bauernhof direkt unterhalb des Kapitolshügel - also auf dem Gelände der Ausgrabungsstätte. Das Wohnhaus hatte der Bauer gleich auf dem Kapitolshügel direkt neben den Säulen errichtet.




Oudna (Uthina) Bauernhof aus der Protektoratszeit







Wir steigen die Treppen zum Kapitol empor und haben von hier oben einen wunderbaren Ausblick über das gesamte Gelände von Oudna. Von der Terrasse des Kapitols kann man das Theater in ca. 400 Meter Entfernung erkennen. Uns kommt das Areal riesig vor - fast so groß wie Thuburbo Majus. Unter dem Kapitol befindet sich eine große, begehhbare Halle mit gigantischen Tonnengewölben. Ein weiterer Rundblick macht zahlreiche Ruinen ausfindig, die scheinbar darauf warten, an´s Tageslicht geholt zu werden.




Oudna (Uthina) Gewölbehalle unter dem Kapitol


Bei unserem ersten Besuch von Oudna (Uthina) stand hinter den sechs antiken Säulen ein Wohnhaus noch aus der Kolonialzeit. Das Haus auf dem Kapitol ist mittlerweile abgerissen und der Platz sieht jetzt ziemlich majestätisch aus. Auch die Aussicht von hier auf die spärlich bebauten Felder ist im Frühjahr grandios. Tief in der Ebene in Richtung Zaghouan ist eine große Olivenplantage zu sehen. Noch weiter geht die Aussicht bis zum Djebel Ressas und dem Djebel Bou Kornine, der sich schon ziemlich nah am Golf von Tunis befindet. Auch die anderen Gebäudeteile hier auf dem Hügel sind interessant.




Oudna (Uthina) Kapitolshügel

...römisches Theater...


Links neben dem Kapitol befindet sich eine große Zisterne - gemauert und ehemals überwölbt - und direkt daneben schließen sich einige Vorratsräume an. Wir machen uns auf den Weg zum Theater und begegnen unterwegs einem Trupp Bauarbeitern, die im inneren des Theaters gearbeitet haben und gerade Feierabend machen. Wir fragen natürlich, was sie da tun und sie erklären uns, dass das Theater gerade restauriert wird. Wir wollen uns davon überzeugen und gehen durch den ehemaligen Haupteingang direkt in die Arena.



Oudna (Uthina) ...römisches Amphitheater...

...weitere Ansichten...


Wir sind beeindruckt- alles sieht wirklich sehr gut instandgesetzt aus. Wir schätzen, das ehemalige römische Theater hatte mal ca. 10 000 Sitzplätze und wäre damit größer, als es von außen betrachtet wirkt. Vom Theater aus erkunden wir nun die zahlreichen umliegenden Ruinen und erkennen mehrere Kirchen aus byzantinischer Zeit - darunter eine sehr große mit wunderschönem Grundriß und gut erhaltenem Mosaikfußboden - und mindestens zwei Thermen und einige für uns undefinierbare Grundmauern.



Oudna (Uthina) Antikes Theater

Thermen


Auch die Mosaikböden der Thermen wirken frisch und sind wie das Theater wahrscheinlich gerade überarbeitet worden. In der Nähe befinden sich weitere Gebäudereste von ehemaligen Wohnhäusern, ein Gymnasion und viele weitere Ruinen, teilweise auch aus byzantinischer Zeit. Ich schätze die Stadtgründung war in der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. und somit wäre Oudna über 1800 Jahre alt. Eines der am besten erhaltenen Wohnhäuser ist das der Familie Laberii. Hier handelt es sich um ein repräsentatives Wohnhaus aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. Das Gebäudeareal ist über 1600 Quadratmeter groß und ist eines der schönsten Häuser in Uthina. Das Haus wurde um eine Säulenhalle (Peristyl) mit angrenzendem Garten errichtet.




Oudna (Uthina) Thermen


Es besaß u.a. schöne Zimmer, deren Böden mit kostbaren Mosaiken (Szenen des ländlichen Lebens, Jagdausflüge und Weinranken, die sich über das gesamte Mosaik ziehen) gepflastert waren, die heute im Bardo-Museum zu besichtigen sind. Heute sind Kopien der Mosaiken auf dem Boden des Gebäudes zu sehen. Das triclimium (der Speiseraum) enthielt ein großes Mosaik mit der Darstellung des Icarus, ein weiteres Zimmer enthielt ein Mosaik mit der Darstellung der bäuerlichen Arbeit, eine lebhafte Anspielung auf die fruchtbare Landschaft der Stadt Uthina in der Antike. Dieses Haus stand einst im wohlhabenden Viertel der Stadt Uthina.



Oudna (Uthina) Bereich der Thermen

Oudna & Khelidia


Khelidia (arabisch: Al Khulaydiyah) ist ein kleiner Ort im Norden von Tunesien unweit der Hauptstadt Tunis. Er befindet sich etwa 12 Kilometer südöstlich von Mohammedia an der Autoroute C 36, die Ben Arous mit Zaghouan verbindet. Der Ort hat etwa 600 Einwohner und gehört zum Gouvernorat Ben Arous. Khelidia ist ziemlich überschaubar und besitzt ähnlich wie in Oudna einen Bahnhof, der noch aus der Protektoratszeit stammt. Auf der gegenüberliegenden Seite steht noch ein Bauernhof aus dieser Zeit....

Weitere Informationen zum landwirtschaftlich geprägten Ort Khelidia in Nord-Tunesien finden Sie hier....!



Khelidia Bahnhof aus der Protektoratszeit

Mohammedia


Da ich die Reisebeschreibungen des Fürsten Pückler von Muskau über seinen Tunesienbesuch um 1835 schon gelesen hatte, war ich gespannt, wo denn das märchenhafte Schloss (Versailles von Tunesien) wohl sein könnte und wie es heute aussieht. Unsere Planung sah vor, bei einem Besuch des antiken Oudna auch die kleine Stadt Mohammedia mit einzubeziehen. Auf der Suche nach dem Schloss sind wir natürlich dreimal daran vorbeigefahren. Es ist halt von der Hauptstraße in Richtung Tunis kaum zu erkennen und erst gezieltes nachfragen im Ort half uns, das Schloss zu finden.

Weitere Informationen zu Mohammedia, dem einstigen geplanten, aber nie ganz fertiggestellten Versailles von Tunesien finden Sie hier...!



Mohammedia ...ehemaliger Palast des Bey...

Weitere antike Orte:

Ghar el-Kebir- Römische Steinbrüche
Kerkouane - Punische Stadt (Cap Bon)
Korbous - schon in der Römerzeit bekannte Heilquellen
Römische Brücke - bei Bouficha
Djebel Oust - Römische Thermen (Hammam Oust)
Ausgrabungen in Thaenae (Thyna) bei Sfax
Römisches Capsa - Gafsa
El Kantara und Meninx - Insel Djerba
Puta Pallene - Naoura bei Zarzis
Antikes Cillium - Kassérine
Uppenna - Byzantinische Ruinenstätte
Ain Garci - Römischer Quellort und Nekropole (bei Enfidha)
Bibae - Römisch-byzantinische Ruinenstätte (beim Berberdorf Jeradou)
Agbia - Römisch-byzantinische Ruinenstätte (bei Nouvelle Dougga)
Neapolis - Nabeul
Nymphäum (Wassertempel) in Zaghouan
Byzantinische Ruinen bei Oued Ez Zit
Oudhna - Römischer Aquädukt
Zisternen von La Malga (Tunis - Karthago)
Curubis - Römische Ruinenstätte bei Korba (Cap Bon)
Horrea Caelia bei Hergla
Aspis Kelibia (Cap Bon)








TOP - HOTEL



Hotel The Residence Tunis


170 komfortabel und geschmackvoll eingerichtete Zimmer, Bad mit Fön, separater Dusche und WC, Balkon, Radio/TV, Telefon, Minibar, Safe. Kleiner Balkon. 24 h Roomservice. Superiorzimmer mit Meersicht. Die Gäste verpflegen sich à la carte, sei es im Restaurant L’Olivier, das mediterrane Küche, vor allem Fisch und Krustentiere, bietet, oder im «Le Bai», wo eine asiatische Küchenbrigade exquisite chinesische Gerichte zubereitet. Dieses für Tunesien einzige chinesische Restaurant zieht auch viele Gäste von auswärts an. An warmen Sommerabenden wird im Poolside-Grill serviert. Und nach einem genüsslichen Essen lädt das Café Maur zu einem Thé de menthe, einem starken türkischen Kaffee oder auch zum Rauchen der Wasserpfeife ein. Eingerichtet wurde es nach dem Vorbild des legendären maurischen Café des Nattes in Sidi Bou Said, das heute noch erhalten ist.


Hotel The Residence Tunis

Hotel The Residence Tunis


Dieses im maurisch-andalusischen Stil erbaute, geschmackvolle Hotel bietet Luxus pur in altehrwürdiger Umgebung. Es vereinigt harmonisch die vergangene Pracht mit der Modernität. Das Hotel liegt direkt an der weitgeschwungenen Bucht mit feinsandigem Strand. Dieses führende Hotel an der Nordküste Tunesiens ist Mitglied der renommierten Hotelgruppe "THE LEADING HOTEL OF THE WORLD". In der lichtdurchfluteten Empfangshalle zieht sich eine Wasserrinne hin zum plätschernden Springbrunnen, und der Blick schweift durch eine immense Fensterfront hinaus in den blühenden Garten – Erinnerung an den Generalife, das Lustschloss der maurischen Könige in Granada, werden wach. Weite und Licht setzen sich fort in den spärlich, aber auserlesen möblierten Aufenthaltsräumen. In den von Säulen und Bögen eingefassten Sitzecken ist die Intimsphäre gewahrt. Über 300 Angestellte sind für das Wohl der maximal 400 Gäste besorgt.




Hotel The Residence Tunis

Hotel The Residence Tunis


Das Hotel ist direkt mit dem Thalassozentrum verbunden. Das Meerwasser wird aus 1000 Meter Entfernung von der Küste hereingepumpt und aufgewärmt, der Algenschlamm aus der Bretagne eingeführt. Massagen, Algenpackungen und Sprudelbäder sind weitere, den französischen Normen entsprechende Kuranwendungen; ärztliche Betreuung ist rund um die Uhr gewährleistet. Hoteleigene Tennisplätze und der nahe Golfplatz laden zu weiterer Aktivität ein. In den Thermes Marins de Carthage sind die 3500qm großen, luxuriösen Meerwasserthermen untergebracht. Ihre Architektur mit den Säulen, Innenhöfen, Löwenköpfen und Lichtspielen erinnert an die Hammams des Orients und die Bäder des alten Roms.

Auszeichnungen: "The Best Beach Resorts In The World" Forbes (2003)

Adresse:

THE RESIDENCE TUNIS - HOTEL

Les côtes de Carthage - BP 697

2079 La Marsa /Tunisia

Telefon: (00 216 71) 910 101

Fax : (00 216 71) 910 144

E-mail: residence.tun@gnet.tn

Website: Hotel The Residence Tunis



Hotel The Residence Tunis

Fotos aus Oudna (Oudhna)










-Anzeige-







(C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken