Khelidia

Khelidia Uhrturm in der Ortsmitte






Fahrt nach Oudna und Khelidia



Auf der Fahrt von Thuburbo Majus nach Oudna (Oudhna) und Khelidia (Khlidia) sehen wir rechts neben der Straße die Überreste der einstigen Wasserversorgung aus der Zeit des römischen Kaisers Hadrian. Der Aquädukt versorgte die stetig wachsende Stadt Karthago mit Trinkwasser von der Bergquelle in Zaghouan. Das was wir heute hier sehen ist teilweise zerstört aber im Bereich von Oudna und Mohammedia noch sehr gut erhalten und wird sogar gerade restauriert. Das Foto rechts zeigt Reste des Aquädukts in der Nähe von Zaghouan.


Zaghouan Reste der antiken Wasserversorgung...etwa 3 km hinter Zaghouan...



Größere Kartenansicht



Khelidia


Khelidia (arabisch: Al Khulaydiyah) ist ein kleiner Ort im Norden von Tunesien unweit der Hauptstadt Tunis. Er befindet sich etwa 10 Kilometer südöstlich von Mohammedia an der Autoroute C 36, die Ben Arous mit Zaghouan verbindet. Der Ort hat 4 080 Einwohner (Volkszählung 2004 [1]) und gehört zum Gouvernorat Ben Arous - Delegation Mornag. Khelidia ist ziemlich überschaubar und besitzt ähnlich wie Oudna einen Bahnhof, der noch aus der Protektoratszeit stammt. Auf der gegenüberliegenden Seite steht noch ein Bauernhof aus dieser Zeit und ein Wasserturm für die Dampfloks der Eisenbahnen, die hier in diesem Bahnhof anhielten.



Khelidia Ecole Primaire - ehemalige Volksschule aus der Protektoratszeit


Ein Uhrturm an einer Kreuzung schmückt diesen Teil des Ortes und ich gehe weiter zu einem kleinen Park, wo die auf einem Sockel befindliche Säulentrommel eine überdimensionierte, gespaltene Säule hält. Auf der Rückseite der Säule ist eine Mosaiktafel angebracht, die Szenen einer Jagd darstellen: zwei Jäger zu Pferde und ein Jagdhelfer zu Fuß jagen mit Hunden verschiedene Wildtiere. Die Säule erinnert an die Nachbarschaft des antiken Geländes der römischen Stadt Uhtina (Oudna) und die Mosaiktafel ist die Kopie eines Bodenmosaiks aus den Thermen der alten Stadt.



Khelidia - kleiner Park ...in der Bildmitte ein Säulenmonument zur Erinnerung an die antike Stadt Uthina, die auf dem Gemeindegebiet von Khelidia liegt...


Weiterhin erwähnenswert bei meinem Spaziergang durch den Ort sind viele Häuser aus der Kolonialzeit, die auch heute noch in Gebrauch sind. So gibt es noch das Gebäude der Schule (Ecole primaire), die Bauten einer kleinen Fabrik, deren Hallen heute noch genutzt werden, mehrere Wohnhäuser und die ehemalige katholische Kirche der französischen Siedler, die wie es scheint, in ein Kulturzentrum umgewandelt wurde. Alles in allem ein freundlicher Ort, der einen gepflegten Eindruck hinterläßt. Den Ort Khelidia umschließen zahllose Felder und Gewächshäuser, die das benötigte Wasser aus einem offenen, in Beton eingefaßten Kanal zugeführt bekommen.


Khelidia ...ehemalige katholische Kirche der französischen Siedler in Khelidia...

Uthina


Die antike Stadt Uthina liegt etwa dreißig Kilometer südlich der Hauptstadt Tunis. Die Stadt wurde auf einer Anhöhe errichtet mit weitem Blick über die Ebene sowohl nach Norden (Karthago) als auch nach Süden und den Westen des Landes. Forscher datieren die frühe Gründung dieser Stadt in den Zeitraum der lybischen oder berberischen Besiedelung. Im Anschluss hieran wurde Uthina punisch, römisch und byzantinisch. Der Zeitraum zwischen der römischen Epoche und der byzantinischen Eroberung wurde....

Weitere Informationen zur antiken Stadt Uthina in Nord-Tunesien finden Sie hier....!


Oudna (Uthina) Auffahrt zur archäologischen Stätte

Oudna


Nach der Besichtigung des Aquädukts fahren wir weiter und kommen zum alten Bahnhof von Oudna. Hier scheinen keine Züge mehr zu halten und sollten sie doch stoppen, dann wegen der Nähe der "Justizvollzugsanstalt von Tunis", die hier ihren Sitz hat. Der Bahnhof stammt noch aus der Kolonialzeit - wie übrigens fast alle Bahnhöfe in Tunesien. Ich finde, sie sehen immer noch sehr nett aus. Dies war mal das Zentrum des kleinen Ortes Oudna....

Weitere Informationen zur antiken Stadt Uhtina in Nord-Tunesien finden Sie hier....!



Oudna - Römischer Aquädukt ...im Hintergrund das neue Oudna...

Mohammedia


Da ich die Reisebeschreibungen des Fürsten Pückler von Muskau über seinen Tunesienbesuch um 1835 schon gelesen hatte, war ich gespannt, wo denn das märchenhafte Schloss (Versailles von Tunesien) wohl sein könnte und wie es heute aussieht. Unsere Planung sah vor, bei einem Besuch des antiken Oudna auch die kleine Stadt Mohammedia mit einzubeziehen. Auf der Suche nach dem Schloss sind wir natürlich dreimal daran vorbeigefahren. Es ist halt von der Hauptstraße in Richtung Tunis kaum zu erkennen und erst gezieltes nachfragen im Ort half uns, das Schloss zu finden.

Weitere Informationen zu Mohammedia, dem einstigen geplanten Versailles von Tunesien finden Sie hier...!



Mohammedia ...ehemaliger Palast des Bey...

Djebel Oust


Der kleine Ort Djebel Oust ist etwa 30 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tunis platziert. Er liegt in einem zum Teil landwirtschaftlich genutzten Gebiet und wird eingegrenzt von einer kleinen Industriezone im Ort selbst und einem Zement- und Betonwerk einige Kilometer südlich des Ortes. Djebel Oust gehört zum Gouvernorat Zaghouan und besitzt etwa 3 800 Einwohner [1]. Im Zentrum dieses Gebiets liegt der kleine Ort mit einem wunderschönen Bahnhof, einer Schule und einer Moschee mit schönem Minarett....

Weitere Informationen zum Ort Djebel Oust in Nord-Tunesien finden Sie hier....!



Djebel Oust Bahnhof von Djebel Oust (Cheylus)

Soliman


Die Stadt Soliman ist ein Ort auf der fruchtbaren Halbinsel Cap Bon und befindet sich im Südwesten dieses Territoriums. Verwaltungsmäßig gehört die Stadt zum Gouvernorat Nabeul und besitzt etwa 29 000 Einwohner. Soliman ist etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt Tunis entfernt und 40 Kilometer von der Gouvernoratsstadt Nabeul. Südöstlich der Stadt befinden sich die Orte Menzel Bouzelfa und Beni Khalled und 12 Kilometer südlich die Stadt Grombalia. Im Norden der Kleinstadt befindet sich der Golf von Tunis- hier gibt es den bekannten Soliman-Plage (Strand)....

Weitere Informationen zur Kleinstadt Soliman in Nordtunesien finden Sie hier....!



Soliman - Cap Bon ...schöne Balkone...

Mornag


Das kleine Städtchen Mornag befindet sich im Norden von Tunesien unweit von Tunis. Es gehört zum Gouvernorate Ben Arous und hat etwa 6000 Einwohner. Die meisten von ihnen arbeiten in der Landwirtschaft und der Weinproduktion. Mornag gehört weitläufig zum grünen Gürtel der Hauptstadt und besitzt einen fruchtbaren Boden. Hier wird Gemüse und Obst erzeugt und nicht zuletzt auch Wein angebaut. Die Stadt liegt an der Westseite des schützenden Gebirges des Djebel Boukornine. Die Weinfelder von Mornag sind weit über die Landesgrenzen bekannt....

Weitere Informationen zur Weinanbaustadt Mornag in Nord-Tunesien finden Sie hier....!



Mornag Ortsmitte

Grombalia


Die Kleinstadt Grombalia ist von den aus Spanien geflüchteten Mauren (Andalusier) im 17. Jahrhundert gegründet worden. Der Ort liegt im Norden von Tunesien inmitten einer Region mit Obst- und Gemüsegärten und vielen Weinbergen. Die Stadt gehört verwaltungstechnisch zum Gouvernorat Nabeul und hat etwa 15 500 Einwohner. Einst lebte hier eine große italienische Bevölkerungsgruppe, die sich während der französischen Protektoratszeit hier ansiedelte. Jedes Jahr im September....

Weitere Informationen zur Stadt Grombalia in Nord-Tunesien finden Sie hier......!



Grombalia Friedhof aus der Protektoratszeit in Grombalia

Nabeul


Die Provinzhauptstadt der Region Cap Bon ist Nabeul, gleichzeitig zweitwichtigste Töpferstadt in Tunesien. Neben dem Handwerk hat diese Stadt auch feine Sandstrände und schöne Hotels zu bieten. Sie zählt heute mit ihren handwerklichen und industriellen Betrieben zu den wichtigsten Städten des Landes. Am bekanntesten wurde sie durch die Töpferkunst, die noch auf römische Ursprünge zurückgeht und von den im Mittelalter....

Weitere Informationen zur Töpferstadt Nabeul in Nord-Tunesien finden Sie hier.....!



Nabeul - Medina ...schöner Blick in das Basarviertel....




TOP - HOTEL



Hotel The Residence Tunis


170 komfortabel und geschmackvoll eingerichtete Zimmer, Bad mit Fön, separater Dusche und WC, Balkon, Radio/TV, Telefon, Minibar, Safe, kleiner Balkon, 24 h Roomservice und Superiorzimmer mit Meersicht. Die Gäste verpflegen sich à la carte, sei es im Restaurant L’Olivier, das mediterrane Küche, vor allem Fisch und Krustentiere bietet oder im "Le Bai", wo eine asiatische Küchenbrigade exquisite chinesische Gerichte zubereitet. Dieses für Tunesien einzige chinesische Restaurant zieht auch viele Gäste von auswärts an. An warmen Sommerabenden wird am Poolside-Grill serviert. Und nach einem genüsslichen Essen lädt das Café Maure zu einem Thé al la menthe, einem starken türkischen Kaffee oder auch zum Rauchen der Wasserpfeife ein. Eingerichtet wurde es nach dem Vorbild des legendären maurischen Cafés des Nattes in Sidi Bou Said, das heute noch erhalten ist.


Hotel The Residence Tunis

Hotel The Residence Tunis


Dieses im maurisch-andalusischen Stil erbaute, geschmackvolle Hotel bietet Luxus pur in altehrwürdiger Umgebung. Es vereinigt harmonisch die vergangene Pracht mit der Modernität. Das Hotel liegt direkt an der weitgeschwungenen Bucht mit feinsandigem Strand. Dieses führende Hotel an der Nordküste Tunesiens ist Mitglied der renommierten Hotelgruppe "THE LEADING HOTEL OF THE WORLD". In der lichtdurchfluteten Empfangshalle zieht sich eine Wasserrinne hin zum plätschernden Springbrunnen, und der Blick schweift durch eine immense Fensterfront hinaus in den blühenden Garten – Erinnerungen an den Generalife, das Lustschloss der maurischen Könige in Granada. Weite und Licht setzen sich fort in den spärlich, aber auserlesen möblierten Aufenthaltsräumen. In den von Säulen und Bögen eingefassten Sitzecken ist die Intimsphäre gewahrt. Über 300 Angestellte sind für das Wohl der maximal 400 Gäste besorgt.



Hotel The Residence Tunis

Hotel The Residence Tunis


Das Hotel ist direkt mit dem Thalassozentrum verbunden. Das Meerwasser wird aus 1000 Meter Entfernung von der Küste hereingepumpt und aufgewärmt, der Algenschlamm aus der Bretagne eingeführt. Massagen, Algenpackungen und Sprudelbäder sind weitere, den französischen Normen entsprechende Kuranwendungen; ärztliche Betreuung ist rund um die Uhr gewährleistet. Hoteleigene Tennisplätze und der nahe Golfplatz laden zu weiterer Aktivität ein. In den Thermes Marins de Carthage sind die 3500 qm großen, luxuriösen Meerwasserthermen untergebracht. Ihre Architektur mit den Säulen, Innenhöfen, Löwenköpfen und Lichtspielen erinnert an die Hammams des Orients und die Bäder des alten Roms.

Auszeichnungen: "The Best Beach Resorts In The World" Forbes (2003)

Adresse:

THE RESIDENCE TUNIS - HOTEL

Les côtes de Carthage - BP 697

2079 La Marsa /Tunisia

Telefon: (00 216 71) 910 101

Fax : (00 216 71) 910 144

E-mail: residence.tun@gnet.tn

Website: Hotel The Residence Tunis



Hotel The Residence Tunis

Quellennachweis:


Die Zahlen zur Bevölkerungsstruktur des Gouvernorats Ben Arous stammen vom Institut Nationale de la Statistique Tunisie.



Weitere antike Orte:

Ghar el-Kebir- Römische Steinbrüche
Kerkouane - Punische Stadt (Cap Bon)
Korbous - schon in der Römerzeit bekannte Heilquellen
Römische Brücke - bei Bouficha
Djebel Oust - Römische Thermen (Hammam Oust)
Ausgrabungen in Thaenae (Thyna) bei Sfax
Römisches Capsa - Gafsa
El Kantara und Meninx - Insel Djerba
Puta Pallene - Naoura bei Zarzis
Antikes Cillium - Kassérine
Uppenna - Byzantinische Ruinenstätte
Ain Garci - Römischer Quellort und Nekropole (bei Enfidha)
Bibae - Römisch-byzantinische Ruinenstätte (beim Berberdorf Jeradou)
Agbia - Römisch-byzantinische Ruinenstätte (bei Nouvelle Dougga)
Neapolis - Nabeul
Nymphäum (Wassertempel) in Zaghouan
Byzantinische Ruinen bei Oued Ez Zit
Oudhna - Römischer Aquädukt
Zisternen von La Malga (Tunis - Karthago)
Curubis - Römische Ruinenstätte bei Korba (Cap Bon)
Horrea Caelia bei Hergla
Aspis Kelibia (Cap Bon)





Bilder aus Khelidia










-Anzeige-







(C) Paul Sippel 2001 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken