Medjez El-Bab

Medjez el-Bab






Medjerda



Der Medjerda - in der Antike „Bagnados" genannt - entspringt im nordöstlichen Algerien und erreicht bei Ghardimaou die Grenze. Von dort fließt er entlang einer Strecke über Jendouba, Bou Salem, südlich von Beja, Medjez El Bab und mündet schließlich bei Utica ins Meer. Der Fluss führt ganzjährig Wasser und deckt über die Hälfte der landesweiten Wasserversorgung. Medjez El-Bab ist eine Stadt im Nordwesten von Tunesien. Die Einwohnerzahl liegt laut der letzten Volkszählung 2004 bei 38 964 Einwohnern [1].


Medjez el-Bab Medjerda bei Medjez El-Bab



Größere Kartenansicht



Gouvernorat Béja


Medjez el-Bab gehört zum Gouvernorat Béja und liegt etwa 60 Kilometer entfernt von der Landeshauptstadt Tunis. Der größte Fluss Tunesiens - der Medjerda - fließt hier durch ein wunderschönes, grünes Tal. Von Tunis führt die GP 5 direkt nach Medjez El-Bab und von hier weiter über Slouquia nach Testour und über Teboursouk (Dougga) nach El Kef und weiter zum Grenzübergang nach Algerien - Saklet Sidi Youssef. Seit 2005 gibt es in diesem Bereich eine neue Autobahn, die Tunis mit El Kef verbinden soll. Die Autobahn A3 ist allerdings noch nicht ganz fertiggestellt.



Medjez el-Bab

Commonwealth Friedhof


Die Stadt Medjez el-Bab ist spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg bekannt, weil sie u.a. im November 1942 einige Tage lang der Sammelplatz der Kräfte der britischen Armee war. Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkriegs fanden hier umfangreiche Kämpfe statt, als hier im Winter/Frühjahr 1942/1943 die Frontlinie verlief. Ganz in der Nähe - etwa 3 Kilometer hinter Medjez el-Bab in Richtung El Kef - liegt ein großer, schön angelegter Commonwealth Friedhof. Der britische Soldatenfriedhof zählt etwa 2900 Gräber, von denen 380 nicht identifiziert sind. Das Denkmal auf dem Friedhof erinnert auch an weitere 2000 Kriegstote, deren Gräber bislang nicht aufgefunden wurden. Bei den Gefallenen handelt es sich um die während der Kriegshandlungen zwischen dem 9. November 1942 und dem 13. Mai 1943 gestorbenen Soldaten in Nordwesttunesien.



Medjez el-Bab Commonwealth Friedhof

Dr. Gustav Nachtigal


Der deutsche Afrikaforscher Dr. Gustav Nachtigal berichtet in seinen Aufzeichnungen:

"Wir sind zu diesem Zwecke im Anfange des Monats von Mdjez-el-Bab, welches 1-2 Tagereisen von Tunis entfernt am Ufer des auf unseren Karten verzeichneten einzigen größeren Flusses Medscherda (dem antiken „Bagnados") liegt, aufgebrochen und dem Flusse folgend oder vielmehr seinem Ursprung entgegengehend im Laufe von 10-12 Tagen bis zu unserem gegenwärtigen Aufenthalte der festen Stadt El-Kef gelangt...."

Weitere Informationen zu Dr. Gustav Nachtigal finden Sie hier....!




Dr. Gustav Nachtigal 23. Februar 1834 - 20. April 1885 - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)

Quellennachweis:


Die Zahlen (2004) zur Bevölkerungsstruktur des Gouvernorats Béja stammen vom Institut Nationale de la Statistique Tunisie.



Fotos aus Medjez El-Bab










-Anzeige-







(C) Paul Sippel 2001 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken