Meeresoase Gabés (Tacapae)

Gabés Platz am Museé Naturel du Sud Tunisia - Gabes






Geschichte



Schon die Phönizier siedelten hier. Unter den Römern hieß die Stadt Tacapae. Heute wird sie Gabés genannt und ist eine Meeresoase. So genannt wegen der Nähe zum Meer und sie ist auch die einzigste dieser Art im ganzen Land. Die Stadt selbst hat industriellen Charakter und man sieht es ihr auch an - es ist nicht unbedingt eine schöne Stadt. Ein Ausflug mit einer Kutsche (oder auch zu Fuß) bringt Sie auf andere Gedanken und in die sehr sehenswerte Oase hinein. Die Kutschen halten am Busbahnhof (Parkplatz der Louagen) und warten auf Gäste, die sie zu einer Rundfahrt durch die Oase einladen können. Ein Schild - L`Oasis - weist den Weg zur Oase von Gabés.....!


Gabes Atlantic Hotel in Gabes



Größere Kartenansicht



Provinzhauptstadt


Die Stadt ist Provinzhauptstadt und ein Verkehrsknotenpunkt. Hafen und Industrie sowie Fischfang ernähren die Bevölkerung. Ein Gefährte des Propheten Mohammed, sein Barbier Sidi Boulbaba, hatte den Ort als Alterssitz gewählt. Im Mausoleum der großen Moschee, die seinen Namen trägt, wurde er später beigesetzt. Die Moschee liegt etwas außerhalb der Stadt.



Gabes


Die Stadt Gabés ist die größte Stadt im südlichen Tunesien. Sie hat ca. 116.500 Einwohner und liegt an der GP1 Sfax - Médenine. Gabes ist etwa 405 km von Tunis entfernt und liegt am Golf von Gabès, der antiken Kleinen Syrte. In der etwa 10 qkm großen Küstenoase wachsen rund 500 000 Dattelpalmen. Leider ist die Qualität der Datteln von Gabes nicht vergleichbar mit denen von Tozeur oder Nefta, weshalb diese Früchte zur Viehfütterung gegeben werden. Sehenswürdig ist die Sidi-Driss-Moschee (11. Jahrhundert), das Grabmal des Prophetenbarbiers Bulbaba (7. Jahrhundert) und ein Museum. Gabès ist für die meisten Durchgangsort auf dem Weg zu den touristischen Zentren Zarzis und Djerba oder der Ausgangspunkt für Wüstensafaris und den Besuch der großen Salzseen im Westen.




Gabes Touristeninformation

Besichtigungen


Man kann von hier aus die Souks von Jara besuchen, die für ihre Korbwaren in afrikanischen Farben, ihren Schmuck und ihre Schmiedearbeiten berühmt sind. Weiterhin ist Gabes ein guter Ausgangspunkt, um andere Oasen, z. B. El Hamma zu besichtigen, das wegen der schwefelhaltigen Thermalquellen bereits bei den Römern bekannt war. Ihr römischer Name lautet "Aquae Tacapitanas" und das Thermalwasser sprudelt 47 Grad warm aus der Erde hervor.



Gabés


Man kann nach Oudhref fahren, das für seine Muster-Weberei berühmt ist: lange, farbig gestreifte Zelttücher, glattfaserige Teppiche, bei denen geometrische Muster perfekt harmonieren ("Margoum" genannt- kleine Sattelteppiche) sowie Frauenschals nach Art der "Bakhnoug". Die Künstlerinnen sparen beim Färben Flächen aus, wie bei den Batikarbeiten Südafrikas.





Gabes Tor zum Hafen


An der Straße nach Medenine liegen die Orte Kettana, Zarrat und Mareth, das durch seine strategische Lage berühmt ist: Im 6. Jahrhundert trugen Byzantiner und Vandalen hier ihre Kämpfe aus, später war es die Befestigungslinie (Mareth-Line), an der sich das Ende des Zweiten Weltkriegs im Jahre 1943 abzuzeichnen begann. Weiter südlich trifft man auf Medenine und östlich davon auf die Oase Zarzis. Zarzis liegt gegenüber von Djerba auf einer Halbinsel zwischen dem Golf von Boughrara und dem Mittelmeer. Hier gibt es wunderschöne Strandabschnitte, entlang derer sich eine Kette von Hotels und Clubs ziehen.



Gabes Leuchtturm am Hafen

El Hamma


Der Ort El Hamma, auch El Hamma de l'Arad genannt, weil sich die Oase in der Arad-Ebene befindet, ist eine Ortschaft im Westen der Stadt Gabés. Die Stadt liegt im südlichen Tunesien und gehört zum Gouvernorat Gabès. Der Ortsname stammt von dem Wort Hammam, was soviel wie Bad (Dampfbad) bedeutet, da sich in der Nähe natürliche artesische Quellaustritte befinden. Die Kleinstadt ist nicht zu verwechsln mit der Siedlung El Hamma al Djerid - eine kleine Gruppe von Oasensiedlungen im tunesischen Gouvernorat Tozeur....

Weitere Informationen zur Stadt El Hamma in Tunesien finden Sie hier....!



El Hamma Postkartenbild aus El Hamma - Bildquelle: Wikipedia (Public Domain)

Fotos aus Gabes














-Anzeige-







(C) Paul Sippel 2001 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken