Kairouan

Tunesien - Kairouan Sidi Oqba Moschee






Überblick



Die Stadt Kairouan - etwa 50 Kilometer landeinwärts von Sousse - ist nach Mekka, Medina und Jerusalem die viertwichtigste Stadt des Islam. Sie wurde 670 n. Chr. von einem Anhänger des Propheten Mohammed gegründet, der viele wundersame Erscheinungen hatte und steht an der Stelle, an der eine Quelle entsprang. Es heißt, daß sieben Besuche in Kairouan einer Fahrt nach Mekka entsprechen. Der Vorhof der Großen Moschee (der außer freitags auch von "Ungläubigen" besucht werden darf) soll an heiligen Tagen bis zu 200.000 Pilger aufnehmen können. Es gibt viele andere Moscheen und Schreine, die Große Moschee ist jedoch die heiligste Stätte. Der Gebetsraum wird von einem mehrfarbigen "Säulenwald" aus römischer, byzantinischer und arabischer Zeit getragen. Die 5 Meter hohe, kunstvoll geschnitzte Holzkanzel (Minbar) stammt aus dem 9. Jahrhundert.



Kairouan Altstadtmauer




Größere Kartenansicht



Geschichte


Nicht nur die Römer wirkten an der Geschichte Tunesiens entscheidend mit, auch die Araber drückten dem Land ihren unverwechselbaren Stempel auf. Kairouan ist wohl die einzige größere tunesische Stadt, die nicht auf die Antike zurückgeht, sondern von den Arabern gegründet wurde. Kairouan gilt als Wiege des Islam. Die Legende erzählt, das hier im Auftrag des Kalifen ein Feldlager (übersetzt Kairouan) aufgestellt wurde. Sicher ist, dass die Geburt der Stadt auf das Jahr 671 datiert werden kann.



Kairouan Wasserbassins der Aghlabiden

Einstige Metropole Nordafrikas


Ein Jahr nach der Errichtung des Feldlagers wurde ein erstes Gebetshaus (Moschee) errichtet. Über Jahrhunderte wurde die Moschee umgebaut oder restauriert. Im 9. Jahrhundert begann dann der große Aufstieg von Kairouan als Metropole des arabischen Nordafrikas. Damals entstanden prachtvolle Bauten und ein renommierte Hochschule. Im Laufe der Zeit verlor Kairouan seine politische und ökonomische Vorherrschaft, doch in geistig-religiöser Hinsicht hat es seine wichtige Stellung bis in die Gegenwart hinein behauptet. Sie ist heute die vierte heilige Stadt des Islam, und sieben Reisen hierhin gelten soviel wie eine Pilgerfahrt nach Mekka.



Kairouan Tor in die Medina


Das Herz von Kairouan ist die fast unversehrt gebliebene Medina mit ihren weitläufigen Souks. Die Medina spiegelt vielleicht am eindrucksvollsten die historische Vergangenheit der Stadt wider. Von der alten Stadtmauer umschlossen, beherbergt sie Meisterwerke arabisch-islamischer Kunst wie die älteste und bedeutendste Moschee Nordafrikas - die berühmte Sidi Oqba-Moschee, die als Vorbild für die maurische Sakralarchitektur diente.



Kairouan ...im Souk von Kairouan

Sidi Oqba Moschee


Das bedeutendste Bauwerk Kairouans ist zweifellos die Sidi Oqba Moschee, die mit ihren mächtigen Mauern geradezu einen festungsartigen Eindruck vermittelt. Sie ist nicht nur die älteste Moschee des Maghreb, sondern sie diente auch lange Zeit als Vorbild für nachfolgende Bauwerke. Ihr dreistufiges, 35 m hohes, relativ schmuckloses Minarett, ist heute eines der Wahrzeichen der Stadt. Der Gebetsraum hatte schon damals die beachtliche Breite von 16 m.



Kairouan Sidi Oqba Moschee


In den folgenden Jahrhunderten wurde die Moschee mehrfach vergrößert und umgebaut, das östliche im spanisch-maurischen Stil errichtete Tor wurde erst 1224 erbaut. Vom Hof führen 17 mächtige Zedernholztore in den 80 x 40 m großen, für Touristen leider nicht zugänglichen, Gebetssaal. Die große Halle wird von 414 antiken Säulen getragen und ist in 17 Schiffe unterteilt.




Kairouan Sidi Oqba Moschee


Ihre heutige Form erhielt sie schließlich im Jahre 836. Die Außenmauer der Moschee besteht aus hellen Ziegelsteinen und wird von zehn Toren durchbrochen. Mit seinen 35 Metern ragt das massive, dreistöckige Minarett aus dem 11. Jahrhundert stolz in die Höhe. Der Gebetssaal beeindruckt mit einem Wald von 414 Säulen und wird von sechs großen Kuppeln umspannt.



Kairouan Sidi Oqba Moschee



Hier hören Sie ein Tondokument aus einer Moschee:



Weitere Sehenswürdigkeiten


Eine weiteres sehenswertes Bauwerk ist die sogenannte Barbiermoschee mit ihren wunderschönen Fayence-Kacheln. Eigentlich handelt es sich hier eher um eine Medressa (Koranschule) aus dem Jahr 685 mit dem Namen "Zaouia Sidi Sahab". Das sich anschließende Mausoleum des Sid Sahab ist ebenfalls sehenswert. Danach empfiehlt sich ein Abstecher zu dem Wasserbassins der Aghlabiden, das im 9. Jahrhundert gebaut wurde, um wertvolles Süßwasser aus den Bergen zu bevorraten. Die Stadt Kairouan ist übrigens ein bekanntes Zentrum der Teppichknüpferei. Kairouan gehört seit 1988 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Internet: Website der UNESCO über Kairouan



Kairouan ...die sogenannte Barbier-Moschee in Kairouan...




TOP - HOTEL


Hotel La Kasbah



Das Hotel La Kasbah liegt im Herzen der heiligen Stadt Kairouan zentral im tradionellen Viertel. Das Hotel ist luxuriös ausgestattet und verwöhnt Sie u.a. mit einer wundervollen Aussicht über die Altstadt von Kairouan. Die Innenausstattung ist geprägt durch Einflüsse arabisch- islamischer Architektur. Es liegt in einem alten ehemaligen Sultanspalast - der vollkommen renoviert wurde - und ist von außen kaum als Hotel erkennbar.


Kairouan - Hotel La Kasbah


Viele Elemente des alten Palastes sind erhalten geblieben und tragen dazu bei, den Charme des Gebäudes wieder auferstehen zu lassen. Mehrere exellente Restaurants verwöhnen auch den anspruchvollsten Gast. Fazit: Ein fünf Sterne Romantic-Hotel der Spitzenklasse!


Adresse:

HOTEL LA KASBAH

Avenue Ibn El Jazzar

Cité la mosquée

3100 Kairouan - Tunesien

Telefon: +216 77.23.73.01 / 77.23.06.89

Fax: +216 77.23.73.02

E-Mail: kasbah.kairouan@goldenyasmin.com

Website: Website Hotel La Kasbah



Kairouan - Hotel La Kasbah

Fotos aus Kairouan










-Anzeige-







(C) Paul Sippel 2001 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken