Moschee Ez-Zitouna

Tunis - Djamaa Ez- Zitouna Moschee Djamaa Ez-Zitouna in Tunis






Djamaa Ez- Zitouna



Die Zitouna-Moschee wurde vom Emir Abu Ibrahim Ahmad (Aghlabiden-Dynastie - 856 - 863) vollständig erneuert. Ihre Säulenhalle zählt nicht weniger als 184 Säulen und antike Kapitelle, die höchstwahrscheinlich von den Ruinen Karthagos stammen und wiederverwendet wurden. Dieses Bauwerk wurde laufend von den nachfolgenden Dynastien umgebaut und verschönert. Die Kuppel des "Bahou" (oberhalb des Eingangs zum Gebetssaal auf der Hofseite gelegen) ist ein gutes Beispiel für die ziridische Kunst (11. Jahrhundert), wo sich unzählige Nischen mit zweifarbigen Steinen harmonisch verbinden.




Tunis - Djamaa Ez- Zitouna Geschichte der Moschee in arabischer Schrift



Größere Kartenansicht



Bibliothek


Die Bibliothek, die sich im Hauptschiff östlich des Gebetsaals befindet, wurde vom Sultan Abu Uthman im Jahre 1450 gegründet. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde die Ostfassade des Gebäudes mit einer Säulengalerie verziert. Die Türken haben eine Galerie an drei Seiten des Hofes (1653) angefügt und ein neues Minarett errichtet. Dieses wurde als zuwenig hochangesehen und im Jahre 1834 durch einen 44 m hohen Turm ersetzt, der vom spanisch-maurischen Dekor des Minaretts der Moschee der Kasbah beeinflusst war.



Tunis - Djamaa Ez- Zitouna Bibliothek

Geschichte


Die Zitouna-Moschee ist das älteste Gebäude in Tunis. Einigen Quellen ist zu entnehmen, dass es zur Zeit der Statthalter im 8. Jahrhundert entstanden ist. Einer mündlichen Überlieferung zufolge soll die Moschee schon früher erbaut worden sein: nach der Stadteroberung durch die Araber im 7. Jahrhundert. Die Namensgebung der Moschee ist umstritten. Einige glauben, dass die Moschee ihren Namen einem Ölbaum verdankt, der jahrhundertelang im Innenhof des Bauwerks stand.



Tunis - Djamaa Ez- Zitouna Eingang zur Moschee innerhalb der Medina


In einigen Berichten christlicher Reisender wird jedoch behauptet, dass diese Bezeichnung an den Heiligen Olive?? erinnert, dessen Kapelle zu Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt wurde. Vom Aufbau und Plan her geht das gegenwärtige Monument auf die Aghlabidenzeit (9. Jahrhundert) zurück. Die Inschriften auf der Mihrab-Kuppel und an der Fassade des Gebetsraumes geben das Jahr 864 als Baudatum an. Im 10. Jahrhundert wurden Galerien um den Innenhof angefügt. Seitdem hörten die Restaurierungsarbeiten nicht auf, was auf den Willen der Herrscher hinweist, im wichtigsten Bauwerk der Stadt ihre Spuren zu hinterlassen.



Tunis - Djamaa Ez- Zitouna Detail des Hauptportals

Ibn Khaldun (1332 - 1406)


Die Moschee Zitouna avancierte schon früh zur Universität des Landes. Zu ihren berühmtesten Schülern gehörten Ibn Khaldun (1332 - 1406) und Ibn Afra. Diese Universität gab dem Land seine besten Persönlichkeiten, die um Fortschritt in sozialer Hinsicht (Frauenemanzipation und Bildungsreform) und in der Politik (Unabhängigkeitskampf) sehr bestrebt waren. Durch die Aufteilung und einige Bauteile erinnert das Monument an die Moschee von Kairouan. Die Zitouna Moschee ist jedoch etwas kleiner und läßt sich in zwei Teile - Hof und Gebetssaal - gliedern.



Tunis - Ibn Khaldun (1332 - 1406) Arabischer Gelehrter


Der Gebetssaal folgt dem Beispiel der Oqba-Moschee: eine flache Decke mit von antiken Säulen getragenen Hufeisenbögen. Beim Mischmaterial mußten Gesimse und Bändeln verwendet werden, um das Bauwerk zu befestigen. Der 15-schiffige Gebetssaal hat den Plan einer Basilika. Hervorgehoben ist die Bedeutung des Hauptschiffes durch seine Breite und Höhe ebenso wie durch den Bau zweier Kuppeln an beiden Enden. Die Mihrab-Kuppel gilt als Replik der Oqba-Moschee in Kairouan. Die Zitouna-Moschee hatte ursprünglich kein Minarett (das heutige datiert vom 19. Jahrhundert) und läßt sich deswegen mit der Großen Moschee von Sousse vergleichen.



Tunis - Djamaa Ez- Zitouna ...im Vorraum der Moschee...


Ausgestattet wurde die Moschee einst mit zwei Ecktürmen (der Eckturm an der Nordostseite ist noch sichtbar), die an die Verteidigungsrolle des Monuments erinnern. Das Minarett aus dem 19. Jahrhundert, das an der Nordwestseite des Innenhofes steht, ist spanisch-maghrebinischen Stils, insbesondere aufgrund der Ausschmückung der Außenmauern (geometrische Figuren). Das Zitouna-Minarett wurde vom Minarett der hafsidischen Kasbah-Moschee (8. Jahrhundert) inspiriert. Letzteres ist seinerseits eine Replik der Minarette aus Andalusien (Sevilla) und Marokko (Marrakech, Rabat und Fés).

Weitere Informationen zum Weltkulturerbe der UNESCO zur Medina von Tunis finden Sie hier....!



Tunis - Djamaa Ez- Zitouna Innenhof





Place de la Kasbah


Wer in Tunis schon einmal einen Parkplatz in der Nähe der Medina gesucht hat, weiß, wie schwierig dies ist. Der große Platz vor der Medina - Place du Gouvernement - würde sich dafür eigentlich hervorragend anbieten, wenn auf diesem Platz oder an seinen Rändern nicht so viele öffentliche Gebäude stehen würden, deren Schutz und Sicherheit vorrangig sind. Dazu kommt der im Osten dieses Platzes sich neu öffnende Place de la Kasbah....

Weitere Informationen zum Place de la Kasbah in Tunis finden Sie hier....!



Tunis - Place de la Kasbah Hospital Aziza Othman

Moscheen in der Medina


Zu den über 700 erhaltenswerten Bauten der Medina von Tunis gehören auch die Moscheen, Zaouias, Medersen und Koranschulen. Einige der Moscheen beinhalten die Grabbauten von Heiligen Männern als Einzelbau auf dem Areal des religiösen Gebäudes. Auch einige Mausoleen sind dort zu finden. Nicht alle Herrscher haben sich ihr Grabdenkmal in der Tourbet El Bey gewünscht. Die größte und schönste aller Moscheen....

Weitere Informationen zu den Moscheen in der Medina von Tunis finden Sie hier....!



Tunis - Medina Kasbah Moschee

Fotos der Moschee Ez-Zitouna










-Anzeige-







(C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken