TUNESIEN
Sie sind hier: Startseite » Übersicht » Mahdia

Mahdia

Tunesien - Mahdia

Tor Skiffa El Kahla




Überblick

Mahdia



Die Gouvernoratsstadt Mahdia liegt geschützt auf einer kleinen, felsigen Halbinsel (Kap Afrika) und ist das Wirtschaftszentrum des südlichen Sahel. Das Gouvernorat von Mahdia hat eine Fläche von 2966 Quadratkilometer. 380 000 Einwohner zählt das Gouvenorat Mahdia und in der Stadt selbst leben etwa 46 000 Personen. Durch ihre prominente geographische Lage besaß Mahdia schon immer eine große strategische Bedeutung. Schon die Phönizier und Römer nutzten die Halbinsel als eines ihrer Siedlungsgebiete. Julius Caesar besiegte bei Thapsus (...in der Nähe der Ortschaft Bekalta) in Nordafrika - damals eine Tagesreise von Mahdia entfernt - die Anhänger des Pompeius.

Geschichte

Mahdia

Tor Skiffa el Kahla


Die Fatimiden unter dem Kalifen Abdallah al-Mahdi machten sie im 9. Jahrhundert zu ihrer Hauptstadt und umgaben sie mit einer Stadtmauer, die stellenweise über zehn Meter dick war. Der Landzugang zur Stadt war das heute noch existierende Tor Skiffa El Kahla, das einen etwa 40 Meter langen Durchgang besitzt und durch verschiedene Absicherungen gegen feindliche Überfälle als uneinnehmbar galt. Schon im Jahr 1087 wurde Mahdia von Schiffen aus Genua und Pisa angegriffen. Im 12. Jahrhundert entstand hier ein berüchtigtes Piratennest und Mahdia wurde von den Normannen besetzt, die ihre Expansion nach Nordafrika von Sizilien aus vorbereiteten. Am 1. Juni 1390 sticht von Genua aus eine Flotte in See mit dem Ziel, Mahdia anzugreifen.


Piratennest

Mahdia


Die Überfälle durch muslimische Piraten, die ihren Sitz in Mahdia hatten, wurden unerträglich. Nicht nur friedliche Handelsschiffe werden angegriffen und ihre Besatzungen auf den Sklavenmärkten des Maghreb verkauft sondern auch die Küsten der westlichen Länder sind vor Überfällen nicht mehr sicher. Mit der Durchführung der geplanten Strafaktion wird der Onkel des französischen Königs, Herzog Ludwig II. von Bourbon betraut. Die Genuesen stellen ihre Flotte zur Verfügung und ein vereinigtes französisches und genuesisches Herr wird nach ihrer Ankunft die Stadt belagern.


Mahdia

Festung Bordj el Kebir


Nach etwa neun Wochen musste die Belagerung allerdings abgebrochen werden, weil ein arabisches Entsatzheer aus Tunis im Anmarsch war. Bei einem Angriff der Spanier im 16. Jahrhundert wurde die Stadtmauer durchbrochen, von der heute nur noch das Tor Skiffa el Kahla, der heutzutage einzige noch erhaltene Zugang in die Altstadt übrig geblieben ist.


Sehenswürdigkeiten

Mahdia

Tor Skiffa El Kahla


Mahdia
besitzt eine hübsche Medina (Altstadt), die rechtwinklig angelegt ist. Keine Angst- hier können Sie sich garantiert nicht verlaufen. Der Freitagsmarkt findet auf der Place Farhat Hached statt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Große Moschee, das traditionelle Webereimuseum, das Tor Skiffa El Kahla, der alte Hafen, die Festung Bordj el Kebir und den Friedhof von Mahdia. Die Stadt Mahdia bietet eine große Auswahl an Hotels, die allesamt der gehobenen Kategorie angehören (4 bis 5 Sterne) und internationale Anerkennungen für ihre architektonische Gestaltung erhalten haben.


Mahdia - Dar Hamza

Haus (Museum) der Handwerker in Mahdia


Wenn am Freitag der Wochenmarkt stattfindet, verwandelt sich das Tor Skiffa El Kahla in einen Bazar, der jenen aus 1001 Nacht gleich kommt. Die alten Weberinnen, Stickerinnen und Näherinnen legen sehr schöne, traditionelle Kostüme, Seidenartikel und Vergoldetes zum Verkauf aus. Weiterhin gibt es aber auch einen interessanten Goldschmuckmarkt. Vergessen Sie nicht, dem Dar Hamza in der Rue Manoubia einen Besuch abzustatten. Das Dar Hamza ist ein Museum, in dem die Arbeiten der traditionellen Kunsthandwerker zu sehen sind.

Medina von Mahdia

Mahdia

Medina von Mahdia - kleines Minarett der Mustapha Hamza Moschee


Die malerische und reizvoll gelegene Medina mit ihren imposanten Festungsbauten und die herrlichen, noch nicht überlaufenen Sandstrände machen einen Besuch dieser Stadt sehr interessant. Die gewaltige Torburg Skiffa el Kahla entstand 1595 bei dem von den Osmanen durchgeführten Wiederaufbau Mahdias nach der Zerstörung durch die Spanier auf den Fundamenten des 12. Jahrhunderts. Als seinerzeit einziger Landzugang der Stadt war sie dank ihrer bis 10,80 Meter starken Mauern und des 40 Meter langen Torweges uneinnehmbar.


Place du Caire

Mahdia

Place du Caire


Jenseits des Tores beginnt die überschaubare Medina, die vor allem im Bereich der Souks recht malerisch wirkt, an den Rändern aber z. T. schon dem Verfall preigegeben ist. Den Hauptweg bildet die Rue Obeid Allah, die die Medina praktisch teilt und von der aus die Gassen zur rechten und linken Seite abzweigen. Anders als in den meisten Medinas von Tunesien ist die Aufteilung der Straßen und Gassen in Mahdia- sie sind rechtwinklig angelegt. Aus dem 10. und 11. Jahrhundert sind noch einige Gebäude in der Medina erhalten. Ein guter Platz mitten in der Medina von Mahdia ist der "Place du Caire" mit einem schönen Café, wo man sich herrlich entspannen kann. Betrachten Sie das bunte Treiben in der Medina bei einem Thé à la menthe. Sie sitzen im Schatten einiger alter Bäume und hören die Vögel zwitschern- was will man mehr?


Wirtschaft - Märkte - Handwerk - Tourismus

Mahdia


Vom Norden Mahdias bis zum weiter südlich gelegenen Ksour Essaf und noch weiter südlich bis Chebba erstrecken sich die schönsten perlmuttfarbenen Sandstrände Tunesiens, in deren Mittelpunkt Mahdia liegt. Heute behauptet Mahdia - etwa 46.000 Einwohner - seinen Platz als wichtigster Fischereihafen Tunesiens und verfügt über Kühlhäuser und moderne Konservenfabriken. Etwa ein Drittel des Fischfangvolumens des Landes wird hier in den Hafen gebracht und vor Ort weiterverarbeitet.


Kunsthandwerk

Mahdia

Kleine Weberwerkstatt in der Rue Manoubia


Trotz des beachtlichen Potenzials bezüglich der Erweiterung der touristischen Infrastruktur entwickelt sich der Fremdenverkehr in dieser Stadt nur sehr langsam. Das Kunsthandwerk hingegen hat einen neuen Aufschwung genommen: es werden Produkte aus Wolle und Seide gewebt und wunderschöne Stickereien angefertigt. Weiterhin sehenswert ist die Abteilung der traditionellen Weberei im "Musee Régionale de Mahdia" an der Place Farhad Hachet - direkt neben dem Tor Skiffa El Kahla. Wöchentlich am Freitag auf dem Markt in der Skiffa el Kahla-Passage finden Sie die erlesenen Produkte dieser Handwerkerzunft: mit Gold- und Silberfäden bestickte Kleidung, Haik´s und Seidenwebereierzeugnisse. Ein Einkaufsbummel in der schönen Medina macht Spaß und bietet vielfältige Reize.


Große Moschee

Mahdia

Große Moschee


Eine weitere Sehenswürdigkeit ersten Ranges in Mahdia ist die Große Moschee (Mosquée Obeidite). Sie entstand in den Jahren 916 - 921 als erste fatimidische Moschee des Landes nach dem Schema der Kairouaner Sidi Oqba Moschee, um dann selbst wiederum als Vorbild für die fatimidischen Moscheen in Kairo (Ägypten) zu dienen. Nach mehreren Umbauten wurde sie 1554 beim Abzug der Spanier weitgehend zerstört und erst im 18. Jahrhundert durch einen provisorischen Bau ersetzt. 1960 riß man diesen ab, um zwischen 1961 und 1965 nach Originalplänen die ursprüngliche fatimidische Moschee zu rekonstruieren.


Mahdia

Große Moschee


Die Mosquée Obeidite mit ihren strengen und einfachen Formen und dem monumentalen Eingangstor sieht von außen betrachtet eher wie eine Festung aus. Außerdem fehlen wie sonst üblich die Minarette. Die Vorhalle der Moschee ist der einzige erhaltene ältere Teil des Gebäudes im Originalzustand. Das Ergebnis der Rekonstruktion kann als durchaus gelungen bezeichnet werden. Außerhalb der Gebetsstunden kann man den 42 m x 50 m großen Hof betreten (...nur den Hof...!), von dem sieben Türen in den neunschiffigen Gebetssaal führen.



Musee Régionale de Mahdia

Mahdia

Musee Régionale de Mahdia


Das Mahdia-Museum (Musee Régionale de Mahdia) liegt an der Place Farhat Hachet direkt neben dem monumentalen Stadttor Skiffa el Kahla und ist somit leicht zu identifizieren. Es handelt sich um ein übersichtliches kleines Museum mit verschiedenen römischen Mosaiken und Marmorstatuen aus El Djem, einigen Amphoren aus der punischen und römischen Epoche und einer Anzahl von Öllampen.


Mahdia


Das Musee Régionale de Mahdia ist kein reines Archäologisches Museum, denn es beinhaltet auch Gebrauchsgegenstände aus der christlichen und islamischen Periode, traditionelle Hochzeitsgewänder und Kleider und last but not least eine Ausstellung, die die Handwerkstradition der Weberei in Mahdia dokumentiert und präsentiert.

Öffnungszeiten:

Sommer: Dienstag - Sonntag von 09.00 - 13.00 Uhr und 15.00 - 19.00 Uhr;
Im Sommer Montags geschlossen!

Winter: Montag - Sonntag von 09.00 - 16.00

Eintritt: 1.100 TND, Fotogenehmigung 1.000 TND






Weitere Informationen:

Mahdia heute Die Hotelzone - das heißt auch die schönen Strände - sind etwa 5 Kilometer vom Ort Mahdia entfernt. Wenn Sie also in die Stadt wollen, können Sie laufen, sich ein Taxi nehmen, mit der Touristenba...

Weitere Informationen:

Kap Afrika Ein Teil der Stadt Mahdia in Tunesien liegt auf einer Landzunge, die weit ins Meer hinein ragt. An der Spitze dieser Landzunge liegt das Kap Afrika (Cap D'Afrique). Ein Rundgang um die Halbinsel ...




Kap Afrika (Cap D'Afrique)

Mahdia

Festung Bordj el Kebir



Auf einer Anhöhe der Halbinsel am Kap Afrika (Cap D'Afrique) liegt die mächtige Festung Bordj el Kebir (auch Bordj en Ras genannt), deren Besichtigung nicht nur wegen des großartigen Blicks von den Mauern lohnt. Die Festung entstand Anfang des 16. Jahrhunderts als quadratischer Bau auf Teilen der Fundamente des fatimidischen Kalifenpalastes. Sie wurde 1595 von den Osmanen als Bollwerk gegen vermeintliche Angriffe der Spanier und Malteserritter beträchtlich erweitert und in jüngster Zeit auch sehr gut restauriert. Einst soll ein unterirdischer, heute allerdings verschütteter Gang die Festung mit dem Hafen verbunden haben.

Weitere Informationen zum Kap Afrika in Mahdia finden Sie hier....!


Mahdia heute

Mahdia

Place Farhad Hachet


Die Hotelzone - das heißt auch die schönen Strände - sind etwa 5 Kilometer vom Ort Mahdia entfernt. Wenn Sie also in die Stadt wollen, können Sie laufen, sich ein Taxi nehmen oder Sie fahren mit dem Bus! Dazu gehört allerdings etwas Erfahrung und die Kenntnis des Fahrplans. Ich will Ihnen hier weitere schöne Plätze in dieser interessanten Stadt aufzeigen. In Mahdia empfiehlt sich der Besuch des Altstadtcafés am Place du Caire. Probieren Sie eine Wasserpfeife "Shisha" unter schattigen Bäumen und kommen Sie mit den Einheimischen ins Gespräch....

Weitere Informationen zu Besichtigungsmöglichkeiten in Mahdia finden Sie hier....!





TOP - HOTEL

Hotel Abou Nawas Cap Mahdia

Hotel Abou Nawas Cap Mahdia


Ein schöner Platz zum entspannen ist sicherlich das Hotel Abou Nawas Cap Mahdia. Die Residenz ist eine moderne Ferienanlage der 5 Sterne Kategorie. Lage: Mitten in der Touristikzone der Stadt Mahdia, erbaut an einem der schönsten Strände, 45 km vom internationalen Flughafen Skanes-Monastir entfernt und 220 km vom internationalen Flughafen Tunis-Karthago. Das Hotel hat 226 Zimmer und 37 Bungalows, 4 Restaurants, 2 Bars, ein maurisches Café, weiterhin Säle für Banketts und Konferenzen. Eine Diskothek, einen Swimmingpool mit Kinderschwimmbecken, Nautikstation, 7 Tennisplätze - davon einer mit Flutlicht - ein Mini-Golf Platz, ein Allzwecksportgelände, die Reitschule, Spielsäle mit Billard, Fernsehzimmer, Miniclub, Boutiquen und ein Amphitheater mit 450 Plätzen runden das Angebot ab.


Adresse:

Hotel Abou Nawas Cap Mahdia

B.P.38 - Route de la Corniche

Hiboun 5111 - Mahdia - Tunesien

Telefon: (216 73) 683 300

Fax: (216 73) 696 632

E-Mail: capmahdia@abounawas.com.tn

Website: Hotel Abou Nawas Cap Mahdia


Fotos aus Mahdia









-Anzeige-